Kategorie: Bio? Logisch!

Bio? Logisch! Regionalkiste

Slow Food in Fuldas Mitte

Slow Food steht für Genuss von hochwertigen und gesunden Lebensmitteln, Freude am Zubereiten, Entschleunigung und eine nachhaltige Lebensweise. Bereits 2010 wurde das „Slow Food Campus Convivium” als die erste studentische Jugendgruppe der weltweiten Bewegung an der Fuldaer Hochschule gegründet. Seit 2012 leitet Arthur Schulz als Vorsitzender die Gruppe. In diesem Sommer verlässt sie den Campus und öffnet sich mit einem regelmäßigen Stammtisch in der Fuldaer Innenstand allen Interessenten. Bereits das erste Treffen am 20. Mai war gut besucht.

Bio? Logisch! Regionalkiste

Tomaten haben ein neues Zuhause

Nachdem die Gewächshäuser im Zeppelingarten Sturm Niklas nicht stand halten konnten, haben die Fuldaer Gemeinschaftsgärtner am vergangenen Samstag ein neues errichtet. Es ist nun deutlich stabiler und auch etwas größer. Nachdem ich als Assistent Bretter gehalten und Werkzeug angereicht habe, traute ich mich sogar ein paar Latten anzunageln. Verletzt wurde niemand und die Tomaten haben ein wundervolles neues Zuhause bekommen.

Bio? Logisch! Regionalkiste

Von Bienen umschwärmt im Zeppelingarten

Im letzten Jahr hatte ich mir gleich die doppelte Dosis Gemüsegarten gegönnt: Einen Sommer lang bewirtschaftete ich eine eigene Parzelle im tegut Saisongarten. Kurz zuvor hatte ich mich den Zeppelingärtnern angeschlossen, die jeweils einen Gemeinschaftsgarten am Umweltzentrum in Fulda und einen in Horas betreiben. Über meine Erlebnisse im Saisongarten habe ich regelmäßig berichtet und in diesem Jahr möchte ich Einblicke in den Zeppelingarten geben. Hier waren wir Stadtgärtner am letzten Samstag plötzlich umschwärmt von Tausenden Honigbienen.

Bio? Logisch!

Welthunger durch Welthandel

In Sachen Welthunger war 2008 ein regelrechtes Krisenjahr: Lebensmittel wurden knapp, die Preise stiegen. „Die Zahl der Hungernden schnellte auf eine Milliarde“, sagt Nikolai Fuchs, Vorstandsmitglied der GLS Treuhand und Gründer der Stiftung Nexus Foundation. Für ihn war die damalige Situation ein Weckruf, sich eingehender mit den Ursachen des Welthungers zu beschäftigen und Lösungen auszuarbeiten. Sein Ziel: Einen Beitrag zur Linderung des Welthungers am Ansatzpunkt Welthandel zu leisten.