Autor: Jens Brehl

Bild: Jens Brehl CC BY-NC-SA 4.0
Bio? Logisch!

Entschuldigen Sie, sind diese Preise echt?

Nicht der Biohandel, sondern ausgerechnet der Discounter Penny führte im letzten Jahr in einer einmaligen Aktion der Kundschaft vor Augen, dass die Preise für Lebensmittel oft lügen. So wurden für ausgewählte Lebensmittel zusätzlich am Regal ein wahrer Preis angegeben, der auch Folgekosten für Umwelt- und Klimaschäden entlang der gesamten Wertschöpfungskette miteinbezog. Doch wie sieht ein fairer Preis aus, wie kann man gutes Wirtschaften belohnen und wie kennzeichnet man die so hergestellten Produkte? Diesem Thema widmete sich das diesjährige Herbstsymposium der Interessengemeinschaft für gesunde Lebensmittel. Exklusiv bei „über bio“ gibt es eine Diskussionsrunde kostenfrei zum Nachhören.

Bio-Tomaten in Pappschachtel ohne Plastik
Bio? Logisch!

Plastik nur noch ausnahmsweise

Ende dieses Jahres sollte mit Endverpackungsmaterial aus Plastik bei frischem Obst und Gemüse Schluss sein. Das hatte der Anbauverband Demeter Mitte April 2019 beschlossen und in seinen Richtlinien ein entsprechendes Verbot mit einer zweijährigen Übergangsfrist verankert. Bis auf wenige Ausnahmen ist das Ziel erreicht, wobei ausgerechnet eine anfangs vielversprechende Alternative endgültig vom Tisch ist.

Besucher Bio Süd Augsburg 2021
Bio? Logisch!

BioSüd: sensationelle Neuprodukte und verpasste Chancen

nachhaltiger Verpackung freuen, ein Kleinunternehmen präsentierte eine echte Bio-Sensation für den europäischen Markt, Bier kann man nicht nur trinken und vieles mehr. Darüber hinaus bedauerte Gerlinde Wagner, Geschäftsführerin Die Biohennen AG, im persönlichen Gespräch den teilweise unflexiblen Naturkostfachhandel, der Chancen sein ökologisches Profil zu schärfen mitunter ungenutzt verstreichen lässt.

Augen & Ohren

Fleisch essen ja oder nein?

Die Probleme in der deutschen Fleischwirtschaft sind gewaltig. Zu viele Tiere und aus Sicht des Tierwohls häufig auf zu engem Raum, Abhängigkeiten von wenigen großen Schlachtkonzernen, massenhafter Einsatz von Antibiotika, einseitige Tierzucht in der Hand weniger Unternehmen, regionale Nitratüberschüsse im Grundwasser, Preisdruck durch den Handel, Abholzung von Regenwäldern für den Anbau von Soja für europäische Futtertröge und und und. Wer soll da noch durchblicken und ist es überhaupt vertretbar weiterhin Fleisch zu essen? Tanja Busse liefert in ihrem neuen Buch „Fleischkonsum“ 33 Antworten auf ebenso viele Fragen und damit eine weitere Entscheidungsgrundlage.