Regionalkiste

Vorerst keine Ackerhelden im Kreis Fulda

Für eine Saison Hobbygärtnern Parzellen vermieten, auf denen Bio-Landwirte bereits vorgepflanzt haben, ist das bundesweit erfolgreiche Geschäftsmodell der Ackerhelden aus Essen. Auch auf Flächen des zum Anbauverband Naturland gehörenden Kesse-Hofs in Maberzell wollten die Ackerhelden Parzellen bereits für die Saison 2015 anbieten – bislang allerdings ohne genügend Resonanz.

Zwischen 30 und 50 Parzellen sollten es sein, die Landwirt Philipp Hütsch, der mit seinem Betrieb zur Beerenobstgemeinschaft Rhön-Vogelsberg gehört, für die Ackerhelden anlegen und dann an die Hobbygärtner übergeben würde. „Leider haben sich bislang nicht genügend Gärtner gefunden“, sagt Tobias Paulert, Mitbegründer der Ackerhelden. „Auch in diesem Jahr können wir unseren geplanten Standort in Fulda nicht anbieten, aber wir sind weiterhin interessiert.“

Die Ackerhelden sind seit 2012 aktiv, Partner des Anbauverbands Bioland und nach dessen Richtlinien zertifiziert. Das Unternehmen arbeitet ausschließlich mit Öko-Landwirten zusammen, die zu Bioland, Biokreis, Demeter oder Naturland gehören.

0 Kommentare zu “Vorerst keine Ackerhelden im Kreis Fulda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.